Mitglied des DVV- Landesverbandes SH/HH/MV

 

Wanderwölfe Klein Wittensee

  Vorsitzender

  Hans Kuhr

  Dorfstraße 17

  24361 Klein Wittensee

  Tel. 04356 - 210

  

  

Die Wanderwölfe Klein Wittensee
haben ihre  Mitgliedschaft
im Deutschen Volkssportverband
zum 31.12.2016 gekündigt.

  


  

Permanenter IVV Wanderweg

in den Hüttener Bergen

Die Wanderwölfe Klein Wittensee eröffnen einen Permanenten IVV Wanderweg mit Start in Holzbunge. Am 14.12.2008 findet um 11.00 Uhr die Eröffnung bei der AVIA Tankstelle an der B 2003 statt. Der PW "Rund um den Bistensee inmitten der Hüttener Berge" hat zwei Strecken von 5 und 12km Länge.
Ausschreibung als .pdf  Datei

Wandern im Naturpark Hüttener Berge

Mehr Infos:  http://www.redderhus.de/


Permanenter IVV Wanderweg Rendsburg

Der Permanente IVV Wanderweg in Rendsburg ist ein Erlebnis der besonderen Art. "Rendsburg erleben: Nord- Ostsee- Kanal, Eider und Altstadt". Mit der Schwebfähre geht es unter der altehrwürdigen Eisenbahnhochbrücke über den Nord- Ostsee Kanal auf die Südseite der meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt. Zurückdurch den Fußgängertunnel mit den längsten Rolltreppen Nordeuropas. Am Kanalufer findet man dann die längste Sitzbank der Welt. Von dort aus kann man die "Dicken Pötte" fast mit der Hand berühren. Der Rückweg führt an der Eider entlangt und durch die Altstdt.

Ausschreibung als .pdf- Datei


Permanenter IVV Wanderweg

7 und 11 km "Wikingerland"

Start und Ziel:
Team-Tankstelle
Busdorfer Str. 23
24837 Schleswig

Ausschreibung als .pdf- Datei


   
 
keine Veranstaltung für 2017 gemeldet  
 
  


Auszug aus SHZ.DE

Rendsburg zu Fuß erleben

Wanderweg am Kanal eingeweiht

Rendsburg /ma – Hochbrücke, Schwebefähre, Nord-Ostsee-Kanal, Eider und Stadtkern Rendsburg - das sind die Attraktionen, zu denen Wanderer auf einer zehn Kilometer langen Wegstrecke unter dem Motto „Rendsburg erleben“ hingeführt werden. am 13. Januar 2006 wurde auf der Nordseite der Hochbrücke der 10. permanente Wanderweg im Lande mit der Nummer 247 im Bundesgebiet, von den „Wanderwölfen Klein Wittensee“ ausgearbeitet, offiziell eingeweiht. Vorsitzender Hans Kuhr, Rendsburgs Bürgermeister Andreas Breitner und Ewald Kraeft, Landesvorsitzender des Deutschen Volkssportverbandes e. V. aus Jagel, durchschnitten symbolisch ein Band in den Farben Schleswig-Holsteins.
Wie interessant die Strecke für die Wanderer ist, bewiesen knapp 100 Teilnehmer aus ganz Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Nach den Worten von Kuhr ist der Wanderweg, der in ähnlicher Form schon der Reservistenkameradschaft Rendsburg zur Bewegung an frischer Luft diente, wegen der Vielfalt seiner attraktiven Stellen wieder belebt worden. Breitner erhofft sich von der 10. Landesstrecke, dass sie Rendsburg noch mehr in den Mittelpunkt des touristischen Interesses im Lande rückt.
Der permanente Wanderweg, dessen Bewältigung an jedem Tag ohne „Einladungstermin“ für den Erwerb des Internationalen Volkssportabzeichens berücksichtigt wird, beginnt an der Shell-Tankstelle in der Kieler Straße.

Auszug aus der Eckernförder Zeitung

Wanderwölfe genießen die Rapsblütenfelder

Internationale Wandertage in Klein Wittensee mit rund 900 Teilnehmern

Klein Wittensee mla Gut ausgerüstet mit festen Schuhen, Trainingsanzug und auch mit Nordic-Walking-Stöcken erschienen die Teilnehmer bei schönstem Wetter zum Wanderwochenende des Vereins „Wanderwölfe“ in Klein Wittensee. Abgesteckt hatten die Veranstalter drei Wanderstrecken über 5, 10 und 20 Kilometer sowie eine Radstrecke.
Die fünf Kilometer lange Strecke führte durch die Feldmark, die zehn Kilometer lange Strecke um den Freesensee und die 20 Kilometer-Strecke um den Bistensee. Radfahrer waren ebenfalls eingeladen, die 30-Kilometer-Fahrt in Richtung Sehestedt, einem Stück am Kanal entlang nach Bünsdorf und zurück nach Klein Wittensee zu radeln. „Das sind alles sehr attraktive Strecken durch die schöne Rapslandschaft und die Wälder“, hörte man von den bereits zurückkehrenden Teilnehmern immer wieder ein Lob an die Organisatoren.
„Rapsblütenwanderung“ nannte Harry Trawiel, Vorsitzender der „Wanderwölfe Klein Wittensee“ deshalb die Veranstaltung auch. Erst im Jahr 2003 hatte er die Wandergruppe mit jetzt aktuell 28 Mitgliedern gegründet. „Wir sind in den zwei Jahren schon so populär geworden“, freute er sich und war überzeugt, dass das auf jeden Fall auch an den schönen Strecken in der herrlichen Umgebung liegt. „Wiesen, Wald und Wasser, das mögen die Leute. Dann kommen sie auch“, kennt der passionierte Wanderer sich aus. Fast 45 000 Kilometer stehen bei ihm schon zu Buche.
„Zum ersten Mal bieten wir auch Nordic-Walking-Fans die Teilnahme und eine Radtour an“, erklärte Antje Bornholdt vom Organisationsteam. Beides werde bisher auch sehr gut angenommen, versicherte sie. „An beiden Tagen rechnen wir mit etwa 1000 Teilnehmern“, erhoffte sie sich. Aus ganz Schleswig-Holstein und sogar aus Berlin kamen die Gäste.
„Die Torten und Kuchen haben wir selber gemacht“, sagte Antje Bornholdt. Später wurde gegrillt. Beliebt waren vor allem auch die Matjesbrötchen, für die so mancher Nichtwanderer sich in der für die Verköstigung hergerichteten Scheune einfand.
Pokale gab’s am Schluss für die Vereine mit den meisten Startern und für die „Kappelner Behindertenwerkstätten“, die sich am Sonntag mit 25 Teilnehmern je nach Behinderung für die zehn beziehungsweise fünf Kilometer lange Strecke angemeldet hatten. Dankbar sei der Verein auch Claus Schleeth, dass er seine Scheune zur Verfügung gestellt hat, ergänzte Antje Bornholdt.
Drei Mal im Jahr richten die „Wanderwölfe“ Klein Wittensee eine solche Veranstaltung aus.

Mitglied des DVV- Landesverbandes SH/HH/MV